Erstes Vernetzungstreffen muslimischer Bildungsakteure

//Erstes Vernetzungstreffen muslimischer Bildungsakteure

Projektauftakt: Erstes Vernetzungstreffen muslimischer Bildungsakteure im Rahmen von „Aus dem Glauben heraus?!“

 

Am Samstag, dem 1. Februar 2020, fand ein erstes Vernetzungstreffen muslimischer Bildungsakteure in Heidelberg statt. Zu den rund 20 Teilnehmenden zählten Vertreter*innen des Aktionsbündnisses muslimischer Frauen in Deutschland (AmF) aus Wesseling/Köln, des Deutschsprachigen Muslimkreises Karlsruhe (DMK), der DITIB Jugend Bayern (München), der Bildungsinitiative FödeM (Förderung des deutschsprachigen Muslimseins) aus Herrenberg, der Islami­schen Akademie NRW (IAN) aus Dortmund, des Muslimischen Bildungswerks Erlangen (MBE) sowie des Vereins Selam Mainfranken aus Kitzingen/Würzburg; ferner einige Studierende und Akademiker aus Baden-Württemberg und Hessen, die sich – in jeweils unterschiedlichen Kontexten – im Bereich der muslimisch-zivilgesellschaftlichen Bildungsarbeit engagieren.

Das ganztägige Treffen diente vor allem dem gegenseitigen Kennenlernen und Erfahrungsaus­tausch, aber auch der Bestandsaufnahme: Die einzelnen Akteure stellten sich und ihr jeweili­ges Bildungsangebot vor und sprachen über Herausforderungen und Wünsche im Hinblick auf ihre Arbeit. Außerdem äußerten sie ihre Bedarfe als zivilgesellschaftliche Träger und diskutier­ten über mögliche Ursachen und Lösungsansätze. In diesem Zusammenhang war auch das Interesse an „Aus dem Glauben heraus?!“ und den damit verbundenen Weiterbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten groß.

In den Kleingruppen konnten in konstruktiver und offener Gesprächsatmosphäre viele Gemeinsamkeiten – gerade auch mit Blick auf die individuellen Bedarfe der Träger – erarbeitet werden. Im Kontext des Projekts soll nun evaluiert werden, wie die benannten Bedarfe adressiert und weiterhin Raum für gegenseitigen Austausch geschaffen werden kann. Eines nämlich wurde im Zuge des Auftakttreffens besonders deutlich: Muslimische Bildungsarbeit ist vielfältig und birgt ein zivilgesellschaftliches Potenzial, das es zu fördern gilt!

2020-02-24T23:17:47+01:00